Action / AdventurePlattformerRückblickendVideospiel

Hack & wat? Das vergessene Genre

God of War ist nun endlich am 20.04.2018 erschienen. Eine lange Zeit des Wartens geht damit zu Ende. Auch wir haben zu dem Thema schon viel Wirbel gemacht und uns in einigen Artikeln und im Podcast dazu geäußert. Aber zu welcher Art von Spielen gehört God of War eigentlich? Nur wenige Spiele von diesem Genre sind auf den Current-Gen-Konsolen unterwegs und auch der PC wird dazu kaum bedient. Die Rede ist vom guten, alten Hack and Slay. Um uns dieses Genre mal wieder in unser Gedächtnis zu rufen, hier meine persönliche Top 10. Jedes Spiel steht dafür für seine komplette Reihe. So das nicht eine Reihe mehrfach in diesem Ranking auftaucht.

10. Never Dead

Für viele vielleicht unbekannt, aber dennoch einen Blick wert. Vom Entwickler Rebellion Developments programmiert und 2012 rausgebracht, schlüpft ihr in die Rolle des Dämonenjägers Bryce. Als ehrenvoller Ritter vom Dämon Astaroth zur Unsterblichkeit verflucht, tötet ihr als selbstständiger Kammerjäger Dämonen für Geld. 500 Jahre sind seit eurer Verfluchung vergangen und der einst strahlende Ritter hat sich zum saufendem Arschloch entwickelt. Nun heißt es aber den Dämon, der euch die Dauer-Jung-Kur verpasst hat, endgültig auszutreiben – sonst geht eure Heimatstadt den Bach runter. Der Witz bei der Sache, ihr seid zwar unsterblich, aber nicht unverwundbar. Ihr lasst in den Gefechten buchstäblich die Fetzen fliegen. Und seid ihr einmal zerstückelt, heißt es euch wieder zusammenzureißen damit es weitergeht.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=bIL-vLPSVMw

09. Ninja Gaiden

Damals 1988 für den Atari Lynx entwickelt war Ninja Gaiden noch ein Side-Scroller und hatte nicht viel mit einem Hack and Slay gemeinsam. Erst ab 2004 schloss sich der vermummte Held Ryu Hayabusa den Gemetzel für die erste Xbox an.

In Spiel selber geht es ganz klassisch um Gut gegen Böse. Eine böse dämonische Macht bedroht die Welt und nur der Held Ryu mit seinem Drachenschwert, kann die Welt vor ihrer Zerstörung retten. In etlichen Ablegern wird hier und da noch mit Klonen und weiteren Klischee behafteten Story Gedöns die Geschichte weitergesponnen. So weit so unspektakulär. Was das Spiel eigentlich ausmacht, war, seit jeher der hohe Schwierigkeitsgrad und der Spiel-Flow. Nur wer alle Combos und Attacken der Gegner kennt, hatte auch eine Chance die Übermacht an unfairen Gegnern zu besiegen. Hierbei war Timing und Präzision von entschiedener Wichtigkeit. Und genau das hat Ninja Gaiden so interessant gemacht.

Für die Retro Fans.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=n0OdA3HzW94

Und so sieht es heute aus.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=Ml7l8g7PIYw

08. Onimuscha

Damals, als EA noch zu überzeugen und nicht zu enttäuschen wusste, kamen ab und an auch mal richtig gute Singleplayer Siele aus den Schmieden des Software Giganten. Eines dieser seltenen Juwelen war Onimusha. Für die Playstation 2 im Jahre 2001 erschienen, glänzte dieses Spiel nicht nur durch seinen hohen Gewaltgrad, sondern auch mit einer recht passablen Story. Im alten feudalen Japan kämpfen zwei große Heere gegeneinander. Der Kommandant Oda Nobunaga, stirbt und wird von einem Dämon wiederbelebt um seine Untote Arme zu führen und Japan damit zu überrennen. Und dann gibt es da auch noch Prinzessin, die gerettet werden muss. Heutzutage schon eine sehr ausgelutschte Story-Line. Aber damals war sie der Shit. Jedoch war auch schon damals die Steuerung sehr gewöhnungsbedürftig. Man merkte dem Spiel an, dass der eigentliche Vater Capcom war, denn die Steuerung und vor allem auch die feste Kamera erinnerte stark an Resident Evil. Dennoch bekam das Spiel weltweit gute Wertungen und mauserte sich zu einem profitablem Spiel. Und was mich damals persönlich umgehauen hat, waren die Cutscenes. Schon damals eine Wucht, die sich mit jedem weiteren Teil der Serie weiterentwickelt und immer besser wurden. Und wer weiß, Gerüchte zur Folge erwartet uns vielleicht bald ein neuer Teil. Man darf gespannt bleiben.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=iN5WFBjjtfI

07. Hellblade – Senua’s Sacrifice

Hier kommt mal ein Vertreter der neueren Spiele. Am 08.08.2017 erschienen, bietet uns Entwickler Ninja Theory einen Einblick in das gestörte Unterbewusstsein einer von Ängsten und Schuldgefühlen geplagten Protagonistin. Dazu bedienen Sie sich der Nordischen Mythologie und deren Unterwelt. Was andere Spiele dieses Genres mit einem guten Gameplay erreichen wollen, schafft Hellblade mit einer verdammt guten und außergewöhnlichen Story und einer mutigen Herangehensweise an ein empfindliches Thema. Der menschlichen Psyche. Das Spiel entstand dazu komplett in eigener Regie und ohne großen Publisher, der dem Spiel vielleicht die Seele genommen hätte. Hier konnte sich Ninja Theory komplett auslassen und nah mit der Comunity zusammenarbeiten. Was dem Spiel wirklich zu gute kam. Für jene unter euch, die dem Spiel skeptisch entgegen stehen, traut euch. Ihr werdet nicht enttäuscht.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=QRlOnebELpc

06. X-Men Origins Wolverine

Hier wurde es das erste Mal schwer für mich. Eigentlich würde ich dieses Spiel gerne weiter oben in diesem Ranking einordnen. Aber was soll’s, ist jetzt nun mal so.

Für mich ist Wolverine ein Beispiel dafür,  das nicht alle Video zu Spiel zu Filme eine totale Katastrophe sind. Hier lieferte uns Activison 2009 sogar das Gegenargument, das ein Spiel besser als der Film sein kann. In Wolverine wird im Groben die Story zum Film nacherzählt, jedoch mit weitergeführter Story zum Ende hin. Auch hier ballert man dem Spieler brutale Action und pompöse Film-Sequenzen um die Ohren, dass man einfach nur weiterzocken will. Dazu kommt eine, für eine Versoftung sehr ungewöhnlich, lange Spielzeit, die niemals zu aufgesetzt oder gezogen wirkt. Dank der Unreal Engine sah es auch ganz gut aus und das „Schadensmodell“ von Logan mit offenen Wunden und Einblick in sein Innerstes sahen damals einfach fantastisch aus. Außerdem zeigte es uns auch gleichzeitig den gesundheitlichen Zustand unseres Helden an. Was mich angeht, musste sich das Spiel nicht hinter seinem großen Bruder Kratos verstecken. Auch wenn es grafisch sicherlich nicht mithalten kann.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=tPYnzm_EME4

05. Heavenly Sword

Und wieder einmal Ninja Theory. Diesmal allerdings von 2007. Als spielbare Grafik-Demo entwickelt, sollte dieses Spiel zeigen was die Playstation 3 so drauf hat. Und das war damals einiges. Im Spiel selber steuert man die rothaarige Kriegerin Nariko. Sie gehört zum einem Stamm alter Kriegsmönche, die das Heavenly Sword beschützen. Eine alte Klinge die von den Göttern geschmiedet worden ist. Eines Tages kommt der mächtige Herrscher und König Bohan in Ihr Dorf marschiert, um sich das besagte Schwert zu holen. Er entführt den Vater von Nariko und nimmt auch gleich das ganze Dorf als Geisel. Euch gelingt es, das Schwert an euch zu nehmen und zu fliehen. Der Auftrag scheint jetzt klar zu sein. Rache nehmen und alle retten. Allerdings hat das Schwert eine miese Eigenschaft. Im Kleingedruckten der Bedienungsanleitung steht: Bei längerer Benutzung tödlich. Aber ein Deal, den ihr eingehen müsst.

Warum das Spiel damals so einzigartig und beeindrucken war, war allerdings eine andere ganz Sache. Der Schauspieler Andy Serkies, den meisten hier auch als Motion-Actor für Gollum bekannt, verlieh dem Antagonisten Bohan die Stimme und auch die Animation für Körper und Gesicht. Hier wurde das erste Mal für ein Spiel das Gesicht komplett getrackt. Was gerade auch in der originalen Vertonung des Spiels spektakulär aussah.

Leider kam bis zum heutigen Datum kein weiterer Teil zu dem Spiel raus. Auch macht Ninja Theory keine weiteren Angaben dazu, dass man einen weiteren Teil plant. Jedoch würde die Story noch einiges hergeben. Aber was nicht ist, kann ja vielleicht noch werden. Die Fans würde es freuen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=RQAWsqVd6d8

04. Bayonetta

Im Januar 2010 kam Bayonetta zu uns nach Europa und was soll ich sagen? Es war fantastisch! Ich stehe einfach auf abgedrehten Scheiß und Bayonetta ist picke packe voll mit absurden Ideen und verwirrendem Storytelling. Du kennst das Spiel nicht? Ne? Ok, wie soll man das Spiel einem Unwissenden erklären? Ok, man nehme unsere Welt, schmeiße diese in einen Topf aus modern, aber fiktiven Gotik Gedöns. Verrühre diese mit ein paar Dämonen und Engeln. Hier und da ab und zu ein paar Energie-Lollis dazu geben. Das ganze mit einer ordentlichen Prise Sadomaso-Action ergänzen und mische dieses alles in einer Brühe aus kitschigen Soft Porno zusammen, und gieße das in eine Form aus Apokalypse und Chaos. Ja, es sieht auf dem Teller jetzt zwar etwas komisch aus, aber glaube mir: Du wirst es lieben. Ich würde gerne mehr dazu schreiben, um es besser zu erklären, aber die Jungs von Game One haben es damals einfach besser auf den Punkt gebracht. Viel Spaß.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=F-gJrHOaDSU

03. Devil May Cry

Für viele das Paradebeispiel für das Genre Hack and Slay. Schon seit 2001 verdrischt Dante, der Sohn des Dämonenkönigs Sparda und dem Engel Eva, Dämonen für den meist bietenden. Dante führt eine Detektei und ernährt sich fast ausschließlich von Pizza. Was ihn für mich sehr sympathisch macht. Als abgebrühter sarkastischer Witzbold kloppt man sich von Teil zu Teil immer wieder durch Horden an Dämonen die es nicht lassen können, die Erde an sich reisen zu wollen. Dante mag aber eigentlich seine normalo Welt. Also verdrischt er locker wie seine One-Liner ganze Horden an mies gelaunten Teufeln. Das klingt erstmal nicht besonders, aber das ist auch der Style des Spieles. Der Witz, aber auch die Action und der Flow der Kämpfe machen DmC zu einem grandiosen Schlachtfest. Wer es noch nicht kennt, unbedingt reinschnuppern.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=lI4_Q1SplAk

02. God of War

Jetzt denken sich hier vielleicht einige: „Was stimmt denn mit dem Kerl hier nicht?“ Aber ja, God of War ist nur mein Platz zwei. Nicht falsch verstehen, God of War ist auch für mich eine der besten Spielereihen, die ich je gespielt habe. Und auch ich habe jeden Teil mehrere Male durchgeknüppelt. Aber vielleicht ist es euch ein Trost, wenn ich sage das sich die letzten beiden Plätze nicht viel nehmen.

Aber zurück zum Thema. God of War, von Santa Monica Studios entwickelt und 2005 bei uns in Europa das erste Mal erschienen, kämpft sich seitdem der Spartaner Kratos, mit überdurchschnittlich großem Aggressionsproblem, durch Horden größenwahnsinniger Götter und wird das ein oder andere Mal immer wieder von seinem Vater Zeus und seinem Sohn Ares verarscht. So tötet Kratos im Blutrausch seine eigene Frau und Tochter. Das macht sein Wut-Problem auch nicht gerade besser und so nimmt sich Kratos vor, die beiden und ihre Götter-Kumpel ein für alle Mal zu beseitigen.

Im neustem Ableger führt es nun den neuen Gott des Krieges nach Midgard, wo er sich neue Probleme mit den Asen-Göttern aufheimst. Ob es ihm gelingt, diesmal ruhig zu bleiben? Das müsst ihr selbst heraus finden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=gOE2BVRCUkM

01. Dantes Inferno

Ja, jetzt fassen sich bestimmt einige an die Stirn. Aber wartet, lasst mich erklären. Dantes Inferno, vielen auch bekannt als die “Göttliche Komödie von 1321”, hat bis auf den Handlungsstrang nichts mit dem gleichnamigen Werk des Schriftstellers Dante Alighieri zu tun. Und eine Komödie ist es auch nicht. Ganz im Gegenteil. Niemand in diesem Spiel hat etwas zu Lachen.

Vom Studio Visceral Games entwickelt und von EA 2010 veröffentlicht, wirft euch Dantes Inferno in die blutigen Kreuzzüge der Templer. Ihr spielt den Krieger Dante. Dante mordet und plündert im Namen der Kirche das Abendland und tut dies mit dem beruhigenden Worten des Papstes im Ohr, das ihm alle Sünden vergeben werden und das sie doch Gottes Werk vollbringen. Doof nur, dass Dante vorher seiner Frau Beatrice komplette Abstinenz und Treue geschworen hat. Aber wenn einem doch sowieso komplette Absolution der Kirche geschworen wurde, dann nutzt man doch den Freifahrtschein um auch etwas rumzuhuren. Beatrice allerdings hat Ihre Seele verwettet, dass Ihr Mann ihren Treueschwur hält. Jetzt ist der Teufel im Besitz einer unschuldigen Seele. Geil, denn diese benötigt er, um aus seinem Gefängnis im tiefsten Höllenzirkel zu entkommen und Rache am Himmel zu nehmen. Dante ist dieser Fauxpas natürlich äußerst unangenehm. Also schnappt er sich die Sense des Todes und macht sich auf die Hölle nach seiner Beatrice zu durchforsten.

Soweit so gut, aber wieso ist dies nun den ersten Platz in diesem Ranking wert? Ganz einfach, es war für mich eine riesen Überraschung. Es war für mich als Überbrückung zu God of War 3 gedacht und auch wenn die Grafik nicht an ein GoW herankam, hat es mir mindestens genauso viel Spaß gemacht. Viele Mechaniken waren gleich aufgebaut, wenn nicht sogar besser. Die Inszenierung musste sich nicht vor dem großen Bruder verstecken und auch die Story entwickelt sich gut. Die Spiellänge konnte sich auch sehen lassen und das Ende war ebenfalls befriedigend. Auch wenn dieses offen gehalten wurde. Leider wurde von seitens EA nie ein Nachfolger bestellt. Aber so kennen wir EA. Immer am Spieler vorbei denken.

Alle die noch eine PS3 ihr eigen nennen und kein Problem mit angestaubter Grafik haben, sei dieses Spiel ans Herz gelegt. Unbedingt nachholen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=UUOZRRU_Dyg

Dies alles entsprang meiner eigenen Einschätzung und muss sich nicht mit der des Lesers decken. Aber ich hoffe ich konnte einigen ein Paar alte Schinken wieder ins Gedächtnis rufen oder sogar den ein oder anderen Horizont erweitern.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.