DramaFilmKomödieReview

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri – Meisterwerk oder Oscar-Bait?

Diese Frage habe ich mir die letzten Jahre bei EINIGEN Nominierungen gestellt. Denn oft ist diese Auszeichnung auch eine politische Angelegenheit, oder honorieren früher leer ausgegangene Personen.
Unter diesen Generalverdacht hatte ich auch Three Billboards: Schauspielerische Topleistung die eher als Kritik an die Trump-Wähler zu sehen ist und wenig Inhalt bietet.
FALSCH. Martin McDonagh liefert hier einen Film mit zwar recht simpler Geschichte, aber vielen SUPER gezeichneten Charakteren ab.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=wnGLM4rs0Kk

Es ist im Prinzip ein Querschnitt durch eine amerikanische Kleinstadt, wo sich zwar jeder kennt, aber Verständnis ein großes Problem darstellt. So sind Rassismus, eine kleine aber wahllos überforderte Polizei und viele von Schicksalschlägen getroffene, aber ansonsten alleine gelassene Familien ein Thema.

Was Three Billboards dabei so gut macht: es stellt keinen Charakter als Gut oder Böse dar. Jede Figur hat eine Motivation und eine Entwicklung die man im Laufe des Films immer besser versteht. So mag man zwar anfangs einige Personen verurteilen, aber man relativiert am Ende viele Meinungen.

Der besondere Kniff am Film: es ist eine wunderschöner Mix aus Drama und Komödie. Immer wieder lockert ein Spruch oder eine Handlung eine Situation auf, bei welcher man eigentlich nur losheulen will. Die Mischung ist hier wirklich perfekt und der Film verkommt so nicht zum Slapstick wie einige der aktuellen Comicverfilmungen. Wer also sonst von “schwerem” Material Abstand hält: hier könnt ihr bedenkenlos ins Kino gehen.

McDonagh schafft es sogar dass trotz der eigentlich tragischen Geschichte, der Kinobesucher den Saal mit einem guten Gefühl verlässt. Von mir aus hätte der Film (und das sage ich sonst nie) auch noch gut 30 Minuten weiter gehen können, denn nervige Längen sucht man hier vergeblich.

Besonders muss ich noch die schauspielerische Leistung von Frances McDormand und Sam Rockwell hervor heben. Sie spielen die vom Leben gezeichnete & abgehärtete Mutter bzw. den leicht rückständigen aber von seinem Handeln überzeugten Polizisten einfach perfekt.

Fazit: Mehr will ich zu Story oder den Charakteren gar nicht verraten, nur noch Eines: Unbedingt ansehen! Selten wechselt die Stimmung so gekonnt von Tränen auf Lachen und selten konnte ich so viel Verständnis für so unterschiedliche Charaktere aufbringen.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Die Pixel sind live!
CURRENTLY OFFLINE