NewsVideospiel

Final Fantasy 15 – Technische Probleme des Benchmarks aufgeklärt

Final Fantasy XV sieht schon auf den Konsolen super aus. Ein kleines Problem, was die Konsolen aber mit sich bringen, sind vor allem die ständigen Stutterer, Grafik-Downgrades und so weiter und so fort. Final Fantasy hat auf den Konsolen keinen guten Start hingelegt. Wenn die Entwickler aber eines bewiesen haben, dann dass sie sich für ihr Spiel auch nach der Veröffentlichung Zeit nehmen.

Sehr schön zu betrachten ist es nämlich, wie sich Final Fantasy seit seines Releases stets verbessert hat und die Entwickler nicht nur Crossover, Kostüme und generell Inhalte hinzugefügt haben, sondern es sogar geschafft haben, die Performance immer weiter zu verbessern. Wenn man sich hingegen das leidige Thema Mass Effect Andromeda anschaut, hat diese Mentalität zu einem Spiel ein großes Lob verdient.

Final Fantasy XV wird auf dem PC aber noch um einiges besser aussehen und dementsprechend auch mehr Leistung fordern. Aus diesem Grund gab und gibt es die Möglichkeit, einen kostenlosen Benchmark auszuführen, um zum einen zu schauen, wie das Spiel letzten Endes ausschaut und um sicherzugehen, dass man es am Ende auch auf dem Rechner spielen kann.

Nun haben die Entwickler nach langtägigem Meckern der Community ein Statement abgegeben, dass die Problematik aufklärt, warum es denn auf jedem Rechner nicht so gut läuft.

Und zwar handelt es sich zum einen um den Fehler, das der Level of Detail wohl nicht in Ordnung sein soll. Das werden die Entwickler aber noch vor dem 06. März, also dem Erscheinungstag, beheben. Außerdem hat man festgestellt, dass nicht nur das gerendert wird, was man sieht, sondern die komplette Umgebung. Dabei ist es seit vielen Jahren ein beliebter Trick, immer nur das von der Hardware berechnen zu lassen, was man auch vor Augen hat. Der Performance-Verlust alles gleichzeitig zu berechnen und dann auch noch in einer so großen Welt wie die in FFXV, wäre einfach zu viel für die meisten Konsolen UND Rechner.

Als kleine Warnung sollte man den fehlgeschlagenen Benchmark-Test aber trotzdem betrachten. Spiele von Square Enix wollen in der Regel gar nicht bis schlecht auf den meisten Rechnern laufen, siehe die Problematik des White Screen of Deaths oder das Verschlucken von Spielständen. Viele Entwickler haben zugegebenermaßen auch nicht selbst entwickelt, sondern ihr Spiel an ein nahegelegenes Studio abgegeben, damit diese dann die Portierung übernehmen. Im Falle von Final Fantasy haben die Entwickler selbst diese Portierung auf sich genommen und dabei sogar Spaß empfunden. Ob dieser Spaß und diese Liebe zum Spiel letzten Endes auch die PC-Version in einem guten Licht dastehen lassen wird, ist abzuwarten.

 

Tags:

One comment

  1. […] Spiel für den PC zu kaufen, da heiß diskutiert wurde, inwieweit das Spiel nun letzten Endes auf Rechnern laufen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Die Pixel sind live!
CURRENTLY OFFLINE