First LookRennspielVideospiel

F1 2017: Dark Souls-Racing Game mit RPG-Elementen

Ich mag eigentlich keine Rennspiele. Vielleicht liegt es daran, dass ich weiblich bin, vielleicht liegt es an “Need For Speed“-Spielen, die sich nie ändern und dem immer gleichbleibenden, einfachen Schwierigkeitsgraden, vielleicht liegt es aber auch einfach nur daran, dass ich für mich noch nicht das richtige Rennspiel gefunden habe.

Das sollte sich auf der GamesCom 2017 ganz schnell ändern. Hier habe ich den grandiosen Titel F1 2017 für mich entdeckt. Codemasters, die F1, Dirt 4 und Micro Mashines entwickelt haben, haben dieses Schmankerl fertig und geben uns ab dem 25. August die Möglichkeit, es zu kaufen. Na ja, im Saturn und im Media Markt hat man meistens schon vorher die Gelegenheit, es sich anzueignen.

Auf der GamesCom hatten wir die Möglichkeit, mit den Entwicklern zu sprechen und uns etwas genauer mit dem guten Stück zu befassen.

So verspricht F1 2017 viele Neuerungen. Der Karriermodus, der schon im 2016er Titel überaus begehrt war, wurde noch etwas verfeinert. Um ein immersiveres Gameplay zu ermöglichen, hat man nun RPG und R&D-Elemente hinzugefügt, d.h. man hat einen Skilltree, in dem man an der Karosserie z.B. Dinge verändern kann. Das Ganze gibt es dann für verschiedene Fahrzeugteile, sodass man die verdienten XP fleißig einsetzen kann. Man bekommt satte 115 Upgrade-Möglichkeiten!

Den Karrieremodus kann man jetzt auch erstmals mit einem weiblichen Avatar bestreiten – Yay! Es gibt natürlich sehr viele verschiedene Gesichter, die man sich aussuchen kann und die meisten davon sind Entwickler oder eigens dafür verpflichtete Modells.

Weiterhin kann man mit diversen Personen sprechen, die einem Aufgaben geben. Emma Jenkins ist dabei, wie in F1 2016, unsere Managerin, die uns alles ein bisschen näher bringt. Zusätzlich gibt es noch 2 weitere Personen, die uns tatkräftig unterstützen, darunter auch einen millionenschweren Playboy, der uns die Klassiker näher bringt. Das ist ebenfalls eine Neuerung in F1 2017: Alte neue Autos bzw. Boliden. Der F2002 von Michael Schumacher ist auch mit dabei.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=jTVTEchbSXc#action=share

F1 2017 hat das Rad nicht neu erfunden, ist aber extrem nah dran. Die Fahrphysik ist einfach spitze. Es wurde sehr viel an den Reifen gearbeitet und an den Straßen, um ein authentisches Fahrgefühl zu vermitteln. Immersiv wird es genau dann, wenn der Controller nicht nur bei Aufschlägen vibriert, sondern dieser passend zum Spiel genutzt wird. Nutzt man z.B. ein Lenkrad, soll das Erlebnis am immersivsten sein, da jedes Bodenloch gefühlt wird, sodass ein gutes Force-Feedback entsteht.

Apropos “Force”, die KI ist wirklich gut gelungen. Sie stellt eine gute Herausforderung dar und man bekommt sogar einen Schieberegler für den Schwierigkeitsgrad, den man von 0% bis 110% einstellen kann. Warum 110%? Ganz einfach: Sobald man über die 100% kommt, schummelt der Computer hier und da, um seine Siegchancen zu maximieren. Der Schwierigkeitsgrad soll also nicht strafen, sondern fordern bzw. herausfordern. Je authentischer ein Rennspiel ist, desto schwieriger wird es in der Regel. Das ist hier nicht anders. F1 verzeiht nicht viele Fehler. Schneidet man eine Kurve zu stark und die KI stubst einen an, kann es leicht passieren, dass man aus der Kurve fliegt und aus nassem Gras kommt man nicht mehr so schnell raus, aber auch hierfür gibt es eine Rewind-Funktion, die einen auf der Straße weitermachen lässt.

Der neue anpassbare Schwierigkeitsgrad ist vor allem für eSportler gedacht, denn F1 tritt ab Montag, den 04. September in den eSports-Bereich ein. In einem Ranking Modus kann man sich für die Meisterschaft qualifizieren und wer gut genug ist, darf sogar nach Abu Dhabi, um dort einen erbitterlichen Kampf gegen die Besten der Besten auszutragen. Was der Gewinner bekommt, ist noch unklar, aber Codemasters scheint in Spendierlaune zu sein.

Das andere Herzstück des Spiels sind die Karten, die echten Strecken nachempfunden wurden. Um den Spieler nicht mit allzu bekannten und allzu langen Strecken zu langweilen, spielt man immer wieder leicht veränderte Strecken. Ein absoluter Augenschmaus bietet dabei Monaco bei Nacht.

Das dynamische Wetter war für den ein oder anderen F1-Veteranen leicht vorherzusehen und teils zu beeinflussen, weshalb die Entwickler hier noch einmal eine Schippe drauf gelegt haben und das Wetter noch dynamischer gemacht haben.

F1 wird leider keinen Couch-Koop bieten, dafür aber einen Online-Modus, in dem man 19 Freunde zum Spielen einladen kann.

Neue verbesserte Karriere, neue Fahrzeuge, klassische Fahrzeuge, verbesserte Karten, verbesserte KI, Ranking Matches und eSports – das alles bietet euch das neue F1.

Hab ich schon den Spielspaß erwähnt? Den gibt es natürlich gratis hinzu.

F1 2017 wird für PS4 (Pro), Xbox One (S, X) und PC erscheinen. Alle Versionen laufen in 60fps und 1080p bzw. 4K. Die PC-Version ist dabei natürlich die hübscheste, dicht gefolgt von Xbox One X und PS4 Pro.

Auf der Xbox One X wird es, genau wie auf der PS4 Pro, nur ein Checkerboard Rendering geben, dass aber erst auf einem sehr großen Fernseher auffällt, natives 4K wäre laut Codemasters zwar möglich gewesen, hätte aber Schattenqualität und Reflektionen beeinflusst.

Formula 1 hat einen guten Sound, schöne Grafik und macht erstaunlich viel Spaß. Die Entwickler haben sehr viel Arbeit in den neuen Teil gesteckt und diese macht sich auch wirklich bezahlt. Gerade der neue Karriermodus und das Ranking-System versprechen den Spieler auch auf längere Sicht bei Laune zu halten.

Neu ist auch der Foto-Modus, der evtl. in den nächsten Monaten auch auf Konsole kommen soll. Hier kann man sehr schöne Screenshots mit Effekten erzielen, ohne weitere Software installieren zu müssen.

 

One comment

  1. […] trotz, dass die Steuerung etwas komisch ist am Anfang. Zu guter Letzt durften wir ein kleines Formel 1 Rennen fahren. Das war schon sehr geil, denn das Tempogefühl kam schon sehr gut auf und die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Diese Website speichert einige personenbezogene Daten. Diese Daten werden genutzt, um eine personaliserte Erfahrung zu gewährleisten. Hierzu werden deine Statistiken getrackt und in Einheit mit der Deutschen Datenschutzgrundvereinbarung reguliert. Falls du nicht möchtest, dass deine Daten zukünftig getrackt werden, kannst ein Cookie zulassen, welches sich deine Entscheidung für ein Jahr merkt. Zustimmen, Verweigern  
699