RückblickendShooterVideospiel

Titanfall 2 – Rückblickend

2016 war das Jahr der Shooter, es kamen gute (Battlefield 1, Overwatch) und weniger gute (Call of Duty: Infinite Warfare) Shooter, aber ein Shooter hat sie irgendwie alle getoppt und das war Titanfall 2. Nach dem schon fast gefloppten Titanfall war es für Respawn Entertainment ein gewagter Sprung, Titanfall 2 zu entwickeln, gerade da Titanfall einfach keine Langzeitmotivation brachte. Trotzdem hielt EA mit Macht an der Marke fest und veröffentlichte 2016 den Shooter mit dem besten Bezahl-Modell und der besten Kampagne, trotz dem hauseigenen Battlefield 1.

Besonders im Fokus standen die Fehler und Kritikpunkte des ersten Teils, denn fehlende Story und zu wenig Freischaltungen wurden bemängelt. Auch wenn es 2016 wohl eigentlich egal schien, da Blizzard mit seinem Hit Overwatch auch ohne Story oder Freischaltungen ums Eck kam. Aber in Titanfall 2 wurde alles besser, denn es gibt keinen Bezahl-DLC mehr, d.h. alle neuen Maps und Spielmodi gibt es für Lau. Was schon einmal extrem cool war und geholfen hat, dass die Community nicht auseinander reißt. Das Zweite war die einfach nur grandiose Story.

Die dreht sich um einen “normalen” Soldaten, der durch einige nicht so tolle Umstände zum Titan-Pilot wird. Hört sich nach Shooter-Standard-Kampagne an und ist es eigentlich auch, aber im späteren Spiel baut man eine innige Beziehung zu seinem Titan auf und muss mit Hilfe von Titan, Zeitreisen und dem eigenen Können, Rätsel lösen und so verhindern, dass Schlimmeres in der Galaxie passiert. Die Story ist in sich geschlossen und bietet einfach geniale “wow”-Momente, die einem in Erinnerung bleiben.

Das eigentliche Herzstück von Titanfall 2 ist der Multiplayer der alle Standard-Modi bedient, nur halt mit der Abwandlung, dass KI-Soldaten auf dem Schlachtfeld sind und auch Punkte bringen können, aber das nur bei einem Kill durch Piloten. Es gibt einen Vorherrschaftsmodus, also man muss drei Flaggen einnehmen, einen TDM-Modus, in dem man nur Kills macht, den sogar in zwei Varianten, nämlich einmal mit und ohne KI. Es gibt noch den “Last Titan Standing”-Modus in dem nur Titans gegeneinander antreten und noch einige mehr. Denn durch die kostenlosen DLC-Updates gibt es noch einen Haufen Maps, Modi, Waffen und Titans, welche nachgeschoben werden und auch schon wurden. Titanfall 2 wird gepflegt, wie kein anderes EA-Spiel aktuell und das ist auch gut so, denn Titanfall 2 hat wohl einen der besten Multiplayer auf dem Markt.

Durch das geniale Bewegungssystem ist und bleibt der Multiplayer extrem schnell und fordernd, zu keiner Zeit kommt Langeweile auf, da jederzeit ein feindlicher Pilot oder sogar Titan um die Ecke laufen kann. Dabei dreht sich das Gameplay fast um 180 Grad, wenn Titans in der Runde dazukommen. Diese sind langsam und schwer, aber für jeden unaufmerksamem Piloten der sofortige Tod, denn diese metallenen Monster brauchen nur einen Schuss, Schlag oder müssen nur aus Versehen über einen Piloten laufen, um diesen zu töten. All das, plus, dass Titans eine Primär- und eine Sekundärwaffe haben, wobei die Sekundärwaffe erst einmal durch Kills geladen werden muss, da diese einen verheerenden Angriff entfesseln kann, mit dem Titans und Piloten dem Erdboden gleichgemacht werden können. Jeder Titan hat dafür noch zusätzliche Extras, welche Fähigkeiten erlauben, wie zum Beispiel, dass man sich in einer riesigen Atomexplosion töten kann, die auch alle feindlichen Titans, Piloten und KI Soldaten mit sich reißt.

Das Piloten-Gameplay ist da eher klassische Shooter-Kost, ihr habt eine Primär- und eine Titanabwehrwaffe, zusätzlich gibt es noch eine Pistole und Extras, wie der Kletterhaken oder unsichtbar werden. Waffen können Aufsätze haben und man kann seinen Piloten, den Titan und die Waffe noch farblich anpassen. Alles in allem extremer Standard, aber das Gameplay an sich motiviert und sobald die ersten Titans das Spielfeld betreten haben, kann sich eine Runde mal eben noch einmal drehen, wobei die Transition zwischen Titan und Pilot einfach nur genial ist und das Gameplay von jetzt auf gleich entschleunigt.

Fazit:

Titanfall 2 sollte von jedem Shooter-Liebhaber gekauft werden bzw. sollte es schon im Schrank stehen haben, denn Titanfall 2 ist der wahrgewordene Shooter-Traum: Man trifft auf große Mechs, kleine Piloten und Unmengen an Kanonenfutter, und dass nur im Multiplayer. Die Kampagne trifft vor allem ins Herz, denn BT, der Titan, welchen man bekommt, ist einfach nur Spitze und man freundet sich richtig mit ihm an. Für alle Xbox One und PC Besitzer gibt es Titanfall 2 wie EA- oder Origin-Access, PS4 Besitzer können Titanfall 2 billig im Sale erwerben und sollten dies auch sofort tun.

Tags:

3 comments

  1. […] habt euch letzten Monat über Titanfall 2 in der Vault gerfreut? Keine Angst, es wird noch besser: Ab heute können sich alle Origin Access […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Diese Website speichert einige personenbezogene Daten. Diese Daten werden genutzt, um eine personaliserte Erfahrung zu gewährleisten. Hierzu werden deine Statistiken getrackt und in Einheit mit der Deutschen Datenschutzgrundvereinbarung reguliert. Falls du nicht möchtest, dass deine Daten zukünftig getrackt werden, kannst ein Cookie zulassen, welches sich deine Entscheidung für ein Jahr merkt. Zustimmen, Verweigern  
653