MesseVideospiel

E3 2017 – Was war und was hat gefehlt?

Ende Aus und Mickey Maus. Die E3 schließt ihre Pforten, der Termin für 2018 steht schon wieder und die Pressebienen setzen sich in die Flieger und düsen bequem und voll mit Eindrücken zurück nach Hase. Bis zum nächsten Jahr! Was war besonders oder was hat gefehlt? Auch wenn es wieder viel und sehr viel gab, fehlte dann doch das ein oder andere Spiel auf den Pressekonferenzen und später auch auf den diversen Floors oder hinter verschlossenen Türen. Und bei anderen Ankündigungen macht man sich so seine Gedanken, wenn die erste Welle der Euphorie abgeklungen ist.

Sony vermeldete absichtlich nicht alles gezeigt zu haben. Microsoft hat aus dem Scalebound Debakel gelernt und will Spiele nicht mehr verfrüht ankündigen. Und Nintendo hangelt sich so entlang – und denkt auch über weitere WiiU-Ports nach. Was mir so gefehlt hat und welche Gedanken in den letzten Tagen größer geworden sind, das lest ihr jetzt.

Das Star Wars Spiel von Visceral Games. Ja, Battlefront II ist auf dem Weg und wird auch endlich einen SP-Kampagne bieten. Aber im Jahre 2013 wurde doch auch ein weiteres Projekt in Aussicht gestellt. Die Handlung soll irgendwo zwischen Episode III und IV spielen. Große Namen wie Amy Henning (Uncharted) oder Jade Raymond (Assassin’s Creed) sind daran beteiligt und mehr als tröstende Worte gab es zuletzt nicht … und wenn man so im Netz sucht, soll es angeblich bereits im nächsten Jahr erscheinen? Wer’s glaubt.

Mehr haben wir bisher noch nicht vom Amy Henning und Jade Raymond Star Wars Spiel gesehen.

Capcom. Auch du warst auf der Messe und es ist ja nicht so, als hättest du damals zum Launch der PS4 nicht ordentlich die Muskeln spielen lassen. Womit? Mit Deep Down. Der Titel glänzt seit längerem auf diversen Messen mit Abwesenheit. Sitzt wahrscheinlich irgendwo auf dem Sofa und spielt Dark Souls? Ich weiß es nicht. Da scheint sich wohl jemand massig mit dem Titel übernommen zu haben oder rennt völlig verwirrt in den endlosen Dungeons herum? Vielleicht ja mal was neues zur Tokyo Game Show?

Bauchschmerzen hatte ich nicht unbedingt während der Vorstellung von Anthem. Danach schon. Geblendet von der Grafik und dem imposanten Areal, zog es kurz danach im Körperzentrum. War das wirkliche Spielgrafik? Es soll auf einem PC mit ähnlichen Specs einer Xbox One X gelaufen sein. Das sorgt schon für Zweifel. Dann das Bioware an dem Spiel arbeitet. Deren letzter Hit liegt schon länger zurück und war nicht Mass Effect: Andromeda. Und die Engine hat sich auch nicht geändert. Zudem wirkte der Abschnitt einfach zu perfekt und es wäre nicht das erste mal in der Geschichte der E3, das Vorführung und Realität ungefähr so nah beieinander liegen, wie Marmelade und Pizza.

Und wo wir gerade bei Marmelade und Pizza sind. Beides hat das Potenzial, bei exzellentem Geschmack, sich genau für diese eine bestimmte Marke zu entscheiden oder eben in genau DAS Resteraunt zu gehen. Münzt man das nun auf den Kauf einer neuen Konsole um, so hätte Microsoft die Bühne ruhig dafür nutzen sollen, 1st Party Titel aus allen Rohren zu feuern. Das ist zum Teil geschehen, aber das große Feuerwerk blieb in meinen Augen aus. Gerade Wortverwurstungen wie Console Launch Exclusive störten mich während der PK. Und es wird immer deutlicher, wie unfasslich schlecht Microsoft mit ihren Studios umgeht. Immerhin habe man Verträge mit Entwicklern zu exklusiven Spielen unterschrieben, die aber auch erst wohl in zwei bis drei Jahren fertig seien – so Phil Spencer.

Wird „Anthem“ die nächste Debatte zu Thema Downgrade anstoßen?

Und was macht der größte Konkurrent? Ein großer Triple-AAA Knüller aus dem eigenen Haus scheint es 2017 wohl nicht mehr zu geben?! Zu Days Gone gab es keinen Release Termin, God of War erscheint Anfang 2018 und The Last of Us Part II spielte leider auch keine Rolle, da die komplette Arbeitskraft sich auf die Fertigstellung vom Uncharted 4 DLC konzentriert. Schade das es auch nichts von From Software zu sehen gab. Mit Bloodborne 2 habe ich fest gerechnet und war mehr als gespannt wohin uns die wirre Story nun führt. Aber auch da muss ich die Füße noch still halten. Und leider, leider, leider fehlte auch die komplette Spur von Sucker Punch. Die können Videospiele und werden bestimmt auf anderen Messen auftauchen. Zumindest versprach der sympathische Brillenträger Shuhei Yoshida noch einiges in der Hinterhand zu haben.

Microsoft hatte die längste PK, Sony war überraschend kurz und Nintendo war noch einmal um die Hälfte kürzer als Sony. Es gab eine unglaublich wahnsinnig und abgefahrene Ankündigung zu Metroid Prime 4. Wow. Muss das in der Form wirklich so sein? Ein fucking Schriftzug? Das ist so als würde Microsoft sagen: „Wir entwickeln bestimmt bald mal wieder ein Halo.“ Und das Internet feiert trotzdem … ich raff es nicht.

Ist das Kunst oder kann das weg?!

Death Stranding hat sich vorher schon von der E3 abgemeldet. Auch Red Dead Redemption 2 hatte etwas anderes vor. CD Project Red führte uns leider auch kein Cyberpunk 2077 vor – es gibt also noch jede Menge das auf uns wartet und ein Ende guter Videospiele scheint glücklicherweise in weiter Ferne.

Zuletzt beglückwünsche ich IO Interactive. Nach der Trennung von Square Enix haben sie sämtliche Rechte zu Hitman erwerben können. Von Solid Snake gab es auch nichts auf der E3 und da bliebe nur noch ein weiterer Kandidat der aus dem Hinterhalt die bösen Männer zur Strecke bringt. Sam Fisher. Von vielen gefordert und doch ohne Ankündigung geblieben. Vorerst scheint es kein neues Splinter Cell zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*