FilmReviewScience-Fiction

Rogue One: A Star Wars Story – Rebellion auf DVD/Blu-Ray

Nein leider nicht ganz. Denn obwohl Rogue One A Star Wars Story erfreulicherweise gleich auf 3D in einem schicken Steelbook erscheint, sind gerade die Bonus-Features leider etwas schwach. Man könnte aufgrund des auf der Star Wars Celebration 2017 gezeigten Materials sogar von einem erneuten Release ausgehen.

Aber eins nach dem Anderen. Wer Ende 2016 nicht im Kino war sollte sich Rogue One nun auf Blu-Ray oder DVD nicht entgehen lassen. Fern ab aller Familienbande, Jedi/Sith-Duellen und Raumkämpfe um Lüftungsschächte beweist der Film nämlich dass Nebengeschichten durchaus begeistern können.

Ab der ersten Minute wirkt diese Star Wars Story eher wie ein Politthriller, vor allem im letzten Drittel sogar wie ein dreckiger Kriegsfilm. Keine Angst der typische Star Wars Humor fehlt auch hier nicht und auch hier bekommen wir sowohl auf Seiten der Rebellen als auch des Imperiums neue interessante Charaktere geboten.

Auch wird nicht mit imposanten Szenen gespart und wo Episode VII die übertrieben große Starkiller-Basis eher lieblos abspeiste, bekommt der Todesstern hier seine volle Bedrohung aus Sicht normaler Menschen zu sehen: eine Massenvernichtungsmaschine die sich kaum jemand in seinen schlimmsten Albträumen vorstellen konnte.

Wo der Film aber gerade beim erneuten Sehen (mit etwas zeitlichen Abstand) Probleme bereitet sind die hektischen Schnitte zu Beginn, die teils recht unerklärliche Entwicklung der Hauptcharaktere in der Mitte und Einbußen beim Schluss was Überraschung und Glanz einiger Szenen betrifft.

So störten mich leider bei diesem Film einige Schwächen/Mängel eher als bei Episode VII, dessen Charaktere und Entwicklung im direkten Vergleich irgendwie frischer und überzeugender wirken.

Wer kann sollte außerdem die deutsche Synchronisation meiden. Manche Charaktere sind einfach auf deutsch entweder ZU überzeichnet oder wirken bei weitem nicht so passend.

Wer mehr über den Film an sich wissen will, sollte sich aber hier definitiv den Artikel von meinen Kollegen Marco und Moritz gönnen. Sie beschreiben noch passender die Stärken und Schwächen des Filmes.

Kommen wir aber zur Blu-Ray: Wie anfangs schon erwähnt müssen Besitzer eines 3D-TVs nicht mehr ewig auf „ihre“ definitive Version warten. Dies war gerade bei Episode VII bitter, welche ich dadurch 2x in meinem Besitz habe.

Aber wie damals schon bei Episode VII, schauen 4K User fragend ins offizielle Forum. Denn gerade einer der optisch beeindruckendsten Filme des letzten Kinojahres verzichtet derzeit NOCH auf 4k und HDR.

Anders als bei Episode VII ist 3D hier kein Muss, einige Szenen werden durch einen Tiefeneffekt besser untermalt und gerade die Kämpfe auf den größeren Sets profitieren davon, da aber die Hälfte des Films auf kleinere Schauplätze setzt, kann man auch zur billigeren 2D-Variante greifen.

Tontechnisch wird alles aus eurer Heimkino-Anlage geholt. Ganz so bombastisch wie in den „großen Teilen“ kommt gerade die Musik zwar nicht rüber, aber bei den Effekten feuert der Film wie seine großen Brüder alles ab. Nur muss ich leider nochmal erwähnen: wechselt auf die englische Tonspur wenn möglich, so kommen einige Figuren besser zur Geltung.

Wie auch oben schon erwähnt bin ich jedoch von den Bonus-Features enttäuscht. Gerade weil die auf einer zusätzlichen Disc beiliegen habe ich eigentlich gerade mehr zum Thema Schnitte erwartet. Der Film geriet schon vor Release in die Kritik, weil deutlich mehr als üblich neu gedreht wurde. Die Gerüchteküche deutete dies, dass Brötchengebern Disney Angst vor einem harten Kriegsfilm hatte.

Wie wir jetzt wissen geht dies VÖLLIG an den Tatsachen vorbei. Die zusätzlichen Schnitte ermöglichten sogar ein weniger effekthaschendes, aber dafür authentischeres Ende. Darum wäre es umso interessanter gewesen, wie der Film (auch wenn so viele Effekte nur auf Papier vorhanden wären) ursprünglich aussehen sollte. Stattdessen liefert man aus der 0815 Making-Of Kiste: Wie man auf die Idee kam, wie die Charaktere entstanden, wie man die Effekte der alten Filme hier umsetzen konnte, teils sogar darauf aufbauen konnte usw.

Klar auch das ist durchaus interessant, nur gerade nachdem Lucas diese Szenen zuletzt zeigte und die Tatsache dass 4K/HDR fehlt führen zur Befürchtung, dass man uns hier in einem Jahr mit mehr Behind-the-Scenes Material nochmal zur Kasse bittet. Das ändert aber an meinem grundlegenden Fazit nichts:

Hoffentlich sind Lucasfilm und Disney weiterhin so mutig was ihre Franchises betrifft, denn für den ersten Ableger ist Rogue One trotz aller oben erwähnter Schwächen ein verdammt guter Anfang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*