ComicLesestoff

Before Watchmen

Watchmen – erschaffen von Alan Moore (Texte) und Dave Gibbons (Zeichnungen) – zählt zu den bedeutsamsten Comic-Werken die es zu lesen gibt. Ganz ohne Zweifel. Das meine nicht nur ich, sondern auch das Time Magazine zählt die Geschichte rund um die Superhelden zu den 100 beeindruckendsten englischsprachigen Romanen die zwischen 1923 – 2005 erschienen sind. Die Geschichte rund um die Minutemen und deren Nachfolger wurde aus einem 12teiligen Band bestehend zwischen 1986/87 in den USA veröffentlicht und wurde über DC vertrieben. Die 6teilige deutsche Übersetzung schaffte es 1989 in die Comicläden und wurde hierzulande vom Carlsen Verlag abgesetzt.

Im Jahre 2009 nahm sich Zack Snyder viel Herz und verfilmte die Geschichte basierend auf den oben genannten Comic.

Das sollte als Einleitung reichen, denn eigentlich möchte ich das Augenmerk auf die neuere Reihe legen: Before Watchmen. Die acht Bände umfassende Serie greift die bekannten Charaktere erneut auf und erzählt Geschichten, die eben vor den geschichtlichen Ereignissen in Watchmen spielen. Rorschach, Nite Owl, Dr. Manhattan und Co. bekommen so noch mehr Farbe.

1. Minutemen

2. Rorschach

3. Comedian

4. Nite Owl

5. Ozymandias

6. Silk Spectre

7. Dr. Manahttan

8. Crimson Corsair

Doch und das soll auf gar keinen Fall unerwähnt bleiben, diese Werke sind absolut und mehr als umstritten, als sie 2013 auf den Markt geschmissen wurden. Denn gerade die Schöpfer des Originals waren strikt gegen die Veröffentlichung. Bis heute. Die Kuh um das Franchise Watchmen wurde schon genug gemolken hieß es und wohl der wichtigste Punkt für beide – Watchmen hat einen Anfang und ein Ende. Jeglicher Spielraum, davor oder danach liegt allein in der Fantasie des Lesers. Und dabei sollte es, nach Hr. Moore und Hr. Gibbons auch immer bleiben.

Nun ist es so, dass gerade bei Größen wie DC- und/oder Marvel-Comics geistiges Eigentum nur einen geringen Wert hat. Heruntergebrochen heißt das – mit dem Vertragsabschluss gehört die Marke, ganz gleich welche, dem Verlag und dieser ist damit in der Lage zu zeichnen und zu schreiben wonach es ihm strebt. Das mag im ersten Augenblick schrecklich klingen, doch muss man nur an Batman, Superman, X-Men, Spiderman, Thor, Hulk und alle weiteren denken – die es wohl ohne diesen radikalen Ansatz – es nicht zu so einem Bekanntheitsgrad geschafft hätten, oder aber in Vergessenheit geraten würden.  Es bleibt also ein verdammt scharfes zweischneidiges Schwert.

Ich für meinen Teil habe noch nicht alle gelesen, bin aber durchaus und mehr als angetan von dem was dort geboten wird. Zwar haben bisher nicht alle das hohe Niveau eines Watchmen von Alan Moore und Dave Gibbons, dennoch sind verdammt viele Seiten weit über dem Durchschnitt. Zudem werden die Charaktere in meinen Augen gut und wirklich leserlich weitergeschrieben.

Ich kann den ganzen Unmut und die Kritik den diese Bände sich aussetzen mussten daher nicht wirklich nachvollziehen. Vor allem ist es eben schwierig bei solchen Meisterwerken, wie Watchmen eben eines ist – die Füße still zu halten. Der Fan will mehr. Und hier bekommt man guten Lesestoff. Warum also nicht?

Tags:

One comment

  1. Nice little arctile, and good points. I know what you mean with the 8 but I really appreciated the level of translation that Zack Snyder did bring, Watchmen’ deserves much more than 2 hours and 40 minutes. However anymore in any kind of theatrical cut would caused the masses to become even more ignorant towards the decidedly slow story. I am looking forward to seeing the Director’s Cut on blu-ray in the next few days, I hope it takes my rating from a 9 up to a 10 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Die Pixel sind live!
CURRENTLY OFFLINE